Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrung auf unserer Website zu verbessern. Durch das Surfen auf dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Suche  

   

Aus den Galerien  

   

Veranstaltungen  

   

Tegelen 2019_106

 

Das diesjährige Matjeskönigsschießen fand am 27. April 2019 statt. Man traf sich um 14:45Uhr auf dem Sankt-Eustachius-Platz um dann gemeinsam mit zwei vollbesetzten Reisebussen nach Tegelen aufzubrechen. Das Königsschießen bei den niederländischen Schützenbrüdern der „Sint Anthonius Broedershap“ hat eine lange Tradition: Seit über 40 Jahren besucht man sich gegenseitig zu feierlichen Anlässen.

 

Nach dem Empfang und der Ansprache des Bürgermeisters von Tegelen wurde gegen 17 Uhr der Schießstand durch die Ehrenschüsse der Brudermeister Hans Breit und Thomas Schröder eröffnet. Das Vorster Könighaus wurde in diesem Jahr vertreten durch S.M. Reiner I. Jülich mit seiner Königin Gabi, die Ministerpaare Christof Esser mit Nicole und Thomas Kirsten mit Sabine; sowie Jungschützenkönig Justin I. Jerzy mit Königin Joelle Zöllner und die Ministerpaare Jannik Gedack mit Angelika Wiederhold sowie Sebastian Kamps mit Theresia.  Insgesamt nahmen 40 männliche und 20 weibliche Schützen am Matjeskönigschießen teil.

 

 

 

Nach etwa genau einer Stunde war es dann soweit. Mit dem 82. Schuss konnte Nicolai Ehlenbeck, Student 20 Jahre vom Jägerzug „Frei Weg 89“, den Vogel zu Fall bringen.

Tegelen 2019_23

Matjeskönig 2019 Nicolai Ehlenbeck wurde vom 1. Brudermeister Thomas Schröder beglückwünscht.

 

 

Tegelen 2019_16

Bei den Damen stand das Ergebnis um kurz vor 19Uhr fest: Joanna Falk, Buchhalterin 42 Jahre konnte sich nach dem 90 Schuss gegen ihre 20 Konkurrentinnen durchsetzen und ist somit die Matjeskönigin 2019.

 

Tegelen 2019_30

Nach dem Matjeskönig und -königin feierlich durch die Brudermeister beider Bruderschaften gekrönt und geehrt wurden, wurde das allseits beliebte Matjesessen eröffnet. Der eingelegte Fisch wurde mit viel Zwiebeln dargereicht und schmeckte wie immer richtig lecker. Nun wurde ausgelassen gefeiert, gesungen, geschunkelt und gerudert. Und wären um 22:30Uhr die Busse nicht dagewesen, wäre man sicherlich in einer langen Polonaise nach Hause gegangen.

 

Weitere Bilder vom Tag

   

Facebook